Hände waschen auch mit kaltem Wasser effektiv

Steigen wir unter die Dusche, dann regeln wir die Temperatur des Wassers hoch und auch beim Händewaschen ist uns warmes Wasser einfach lieber als Kaltes. Es ist nicht nur angenehmer, sich mit warmen Wasser zu waschen, wir fühlen uns danach auch meist sauberer, als wenn wir uns nur mit kaltem Wasser abgebraust hätten.

Wissenschaftler haben sich nun mit der Frage beschäftigt, ob Händewaschen mit kaltem oder mit warmen Wasser besser ist. Wobei besser in diesem Fall bedeutet, dass es uns besser vor Infekten schützt, dass mehr Keime beseitigt werden.

Genug Seife muss es aber sein für ein effektives Hände waschen

Viel wichtiger als die Wassertemperatur sei aber die Dauer des Händewaschens und auch die Frage, ob genügend Seife genutzt wurde.

Die Wissenschaftler der Rutgers University-New Brunswick in New Jersey stellten bei ihrer Studie fest, dass es keinen wesentlichen Unterschied bei der Reinigung der Hände mit kaltem oder warmem Wasser gibt.

Um die Hände effektiv von Keimen zu befreien, sei, so die Experten, kein warmes Wasser nötig. Bei der neuen Studie wurde nicht nur die Wassertemperatur unter die Lupe genommen, sondern auch Seifenvolumen, Schaumzeit und die Handwaschwirkung der Seife. So waren auch antimikrobiellen Seifen nicht viel effektiver als normale Seifen. Bei der Studie wurde auch festgestellt, dass auch kurzes Hände waschen ausreichen konnte, Keime zu entfernen. Allgemeinhin wird empfohlen sich etwa 30 Sekunden lang die Hände zu waschen und das mit ausreichend Schaum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.