Hausmittel bei Sonnenallergie

Hausmittel Sonnenallergie

Das beste Hausmittel bei einer Sonnenallergie? – Sonne meiden.

Sonnenallergie, Mallorca-Akne, häufig erwischt es einen genau dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann, im Urlaub. Ausgerechnet dann reagiert die Haut auf UV-Licht mit Ausschlag und Juckreiz. Damit eine Sonnenallergie ausbricht, da reicht schon ein einziges Sonnenbad. Und das sorgt für eine entsprechende Hautallergie, deren häufigste und unangenehmste Symptom meist ein Juckreiz ist, der meist noch mit störenden Pusteln daher kommt.

Sonnenallergie Hausmittel

Eins der besten Hausmittel bei einer Sonnenallergie ist die Aloe Vera. Dabei kann Aloe Vera vielfältig wirken. Man kann zum Beispiel ein Blatt von einer Aloe Vera Pflanze abschneiden und mit der Schnittstelle die von der Sonnenallergie betroffenen Hautstellen einreiben. Alternativ tut es natürlich auch ein Aloe Vera Gel. Oder rman isst Aloe Vera, was innerlich bei einer Sonnenallergie wirkt. Äußerlich sollte man das Gel bzw. die Aloe Vera Pflanze so lange anwenden, bis die Symptome der Sonnenallergie nachlassen. Aloe Vera beruhigt die Haut.

Gegen den Juckreiz hilft auch Apfelessig. Dafür einfach ein Glas Wasser abkochen und dieses dann mit zwei Teelöffel Apfelessig vermengen. Mit dieser Mischung, die von der Mallorca Akne betroffene Stellen einreiben und das Ganze trocknen lassen.

Auch Gurken helfen bei dem Juckreiz und Ausschlag. Dafür einfach eine saubere Gurke nehmen und pürieren. Das Gurkenmus einfach auf die entsprechende Stellen geben. Ähnlich wirkt eine Packung aus geriebenen rohen am besten vorher gekühlten Kartoffeln.

Gegen den Juckreiz hilft zum Beispiel reines Lavendelöl. Ebenfalls hilfreich ist eine Ringelblumensalbe, die bei der Heilung der gereizten Haut helfen kann.

Außerdem sollte man bei einer Sonnenallergie Vitamin-E-Reich essen. Viel Vitamin E ist in Nüssen und rein pflanzlichen Ölen enthalten und in Avocados. Öle helfen äußerlich angewendet auch gegen die Hautprobleme, die mit einer Mallorca Akne einhergehen. Vorsichtig sollte man mit Olivenöl sein, vor allem wenn man noch einmal in die Sonne muss. Die Schäden könnten schlimmer werden.

Ebenfalls helfen soll eine Haferflocken-Eiswasser-Packung. Diese einfach anmischen und auf die betroffene Hautstelle streichen.

Auch Baden soll beim Ausbruch einer Sonnenallergie helfen. Zumindest wenn man dem Badewasser noch eine ganze Tasse Backpulver beimischt.

Auch eine Paste angemischt aus Heilerde und kaltem Wasser verspricht Linderung bei einem Hautausschlag, wie er bei einer Sonnenallergie verursacht wird.

Quarkumschlag kühlt und hilft ebenfalls. Dafür einfach am besten kühlen Quark auf ein sauberes Tuch geben, einmal falten und das auf die betroffene Stelle legen.

Ganz wichtig bei einer Sonnenallergie:

Sonne meiden. Schatten aufsuchen. Hat man die Sonnenallergie ersteinmal, dann sollte man, bis alle Symptome abgeklungen sind, erst mal die Sonne meiden und sich vornehmlich im Schatten oder sogar bei besonders schweren Fällen in Räumlichkeiten aufhalten.

Mallorca Akne ist gar nicht so selten

Jeder Fünfte bei uns leidet unter einer Sonnenallergie.

Sonnenallergie vorbeugen

Einer Sonnenallergie kann man (in Maßen) auch vorbeugen. Wer schon einmal von einer solchen Allergie gegen die Sonne geplagt worden ist, sollte vor einem Urlaub oder allgemein seinen Hausarzt ansprechen. Denn schließlich ist genug Sonnenlicht auch wichtig. Sonne und ihre Wärme sind ein gutes Hausmittel gegen schlechte Laune und Müdigkeit. Außerdem braucht unser Körper Sonne um Vitamin D zu bilden. Wer also eine Sonnenallergie hat oder unter Mallorca Akne leidet, sollte, wenn die Sonne konsequent gemieden werden, unbedingt mit seinem Hausarzt eben auch über Vitamin D Mangel sprechen.

Für einen Urlaub oder in leichten Fällen sollte man mit seinem Arzt über entsprechende Antihistaminika und Hydrokortison-Mittel sprechen. Diese Produkte, die gegen Juckreiz helfen und der Haut dabei, sich von der Folgen der Allergie zu erholen, gibt es auch rezeptfrei in der Apotheke. Bei schwereren Mitteln kann der Arzt entsprechend höher dosierte Mittel verschreiben.

Calcium als vorbeugende Maßnahme gegen eine Sonnenallergie?

Die Einnahme von Calcium soll verhindern, dass eine Sonnenallergie ausbricht. Allerdings sind sich Allergologen sicher, dass die Allergie sich durch Calcium nicht verhindern lässt. Dennoch berichten Menschen, die von einer Sonnenallergie geplagt wurden, immer wieder, dass sie Calcium genommen haben und die Sonnenallergie eben spürbar weniger stark aufgetreten ist oder sogar gar nicht aufgetreten ist. Statt vorbeugend Calciumtabletten zu sich zu nehmen, sollte es reichen, sich ausgewogen und vor allem auch Calciumreich zu ernähren. Hier helfen Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Milch.

Karotten zur Vorbeugung

Beta-Carotin und Vitamin A sind ebenfalls hilfreich, wenn es darum geht, sich gegen eine Sonnenallergie zu wappnen. Enthalten ist dieses wichtige Vitamin in Tomaten, Brokkoli und Karotten. Hier könnte man schon einige Tage vor der Abfahrt in den Urlaub beginnen, sich mit einem täglichen Glas frisch gepressten Orangenkarottensaft etwas gutes zu tun.

Richtigen Sonnenschutz auswählen

Wer in die Sonne möchte und eine Sonnenallergie befürchtet, sollte auf den richtigen Sonnenschutz setzen. Der Lichtschutzfaktor sollte mindestens 30 betragen. Außerdem sollte die Sonnencreme bei einer befürchteten Sonnenallergie unbedingt sowohl gegen UVA- und UVB-Strahlen schützen. Wichtig ist es auch, die Haut nicht zusätzlich zu reizen. Duftstoffe und Konservierungsstoffe in der Sonnencreme oder der Sonnenmilch sind damit tabu.

Siehe auch Hausmittel gegen Sonnenbrand