Petersilie Vielseitiges Kraut

Petersilie kommt bei uns heute vor allem zum Würzen von Suppen und Speisen zum Einsatz. Im Mittelalter war Petersilie wegen ihrer heilenden Wirkung beliebt. Petersilie wird auch heute noch bei Verdauungsstörungen oder Erkrankungen der Harnwege eingesetzt, sogar einen Hustensaft kann daraus hergestellt werden.

Petersilie enthält zahlreiche Vitalstoffe. Die Vitamine A, B1, B2, C und E sind gleichermaßen erhalten. Bereits 20 Gramm frische Petersilie können Zweidrittel unseres Tagesbedarfs an Vitamin C decken. Allerdings nur, wenn das Grün frisch, zum Beispiel mit Quark auf einem Brot zum Einsatz kommt. Denn das wichtige Vitamin C ist sehr licht- und wärmeempfindlich. Dank dem hohen Vitamin-C-Gehalt ist Petersilie demnach ideal, um unser Immunsystem zu stärken und unsere natürlichen Abwehrkräfte zu fördern.

Petersilie als gesundes Hausmittel

Aber auch als einfaches Hausmittel macht Petersilie eine gute Figur.

Petersilien-Tee gegen Bauchkrämpfe und Blähungen

Schnell ist es passiert, nach einem üppigen oder zu hastigen Essen streikt unsere Verdauung. Gegen die Blähungen, die dann schnell einsetzen, hilft ein Petersilien-Tee. Dazu einfach 3 Teelöffel fein geschnittene frische Petersilie (oder zwei Teelöffel getrocknete) mit ca. 250 ml kochendem Wasser übergießen und das ganze etwa 15 Minuten ziehen lassen. Dann abseihen. Besonders wirkungsvoll gegen Blähungen hilft dieser Tee, wenn er direkt nach dem Essen getrunken wird. Dieser Petersilien Tee wirkt auch entwässernd, denn er regt die Nierentätigkeit an. Für eine entwässernd wirkende Kur zwei Wochen (keinesfalls länger) drei Mal täglich eine Tasse Petersilientee trinken. Die entwässernde Wirkung hilft die Harnwege ordentlich durchzuspülen. Und das beugt nicht nur Nierensteinen, sondern auch Blasensteinen vor. Außerdem werden so Giftstoffe und Bakterien ausgeschwemmt. Menschen mit einer Nierenerkrankung oder mit Nierenschäden sollten diese Kur nur anwenden, wenn ihr Arzt zustimmt. Schwangere sollten auf diese Kur ganz verzichten.

Für ein starkes Herz

In Petersilie ist neben Folsäure auch Arginin enthalten. Diese Stoffe schützen unser Herz, beugen einer Arteriosklerose (und damit auch einem Schlaganfall oder Herzinfarkt) vor. Während Arginin auf die Elastizität der Arterien wirkt, fördert es zudem noch den Blutfluss. Und eine erhöhte Zufuhr an Folsäure hilft das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, deutlich zu mildern.

Petersilien-Saft bei Husten

Aus Petersilie und Zitrone lässt sich auch ein einfacher Hustensaft herstellen, der gerade bei Bronchitis gut wirkt. Dafür einfach drei Zitronen auspressen und mit einer Handvoll zerkleinerten Petersilie und zwei Teelöffel Honig vermischen. Das Ganze abdecken und über Tag stehen lassen. Dann stündlich drei Teelöffel der Flüssigkeit langsam schlucken.

Hausmittel gegen Husten

Für einen frischen Atem

Gegen eine Knoblauchfahne (oder auch Zwiebelfahne) hilft es frische Petersilienblättchen zu kauen. Für die geruchsneutralisierende Wirkung der Petersilie sorgt das Chlorophyll.

Gegen juckende Mückenstiche

Einfach ein paar Blätter Petersilie nehmen und zu einem Mus verarbeiten. Diesen dann direkt auf den Stich legen. In der Petersilie sind entzündungshemmende Stoffe enthalten, diese Flavone wirken gemeinsam mit den ätherischen Ölen und dem Vitamin C gegen den Juckreiz.

Gegen Menstruationsbeschwerden

Bei Frauen hat Petersilie die zusätzliche Eigenschaft, Menstruationsbeschwerden zu lindern. Im Mittelalter wurden die Samen auch angewendet, um Geburten auszulösen, da das darin enthaltene Apiol die Gebärmutter-Kontraktion fördert. Ärzte raten deshalb Schwangeren, Petersilie nicht in Massen zu verzehren, da sie unter Umständen Fehlgeburten auslösen kann.

Petersilien Rezepte

Rezepte mit viel gesunder Petersilie darin.

Rezept Tomatensalat mit viel Petersilie

Vier reife Tomaten waschen und klein schneiden und mit einer gehackten roten Zwiebel mischen. Zwei Bund glatte Petersilie abbrausen, trocken schütteln und fein hacken. Aus der feingehackten Petersilie, dem Saft einer Zitrone, einer ausgedrückten Knoblauchzehe und drei Esslöffeln Olivenöl eine Petersilien-Salatsauce anmischen. Das Ganze mit Salz, Pfeffer und etwas Chili verfeinern und mit den Tomaten-Zwiebeln servieren.

Petersilien Smoothie

Rezept für ca. 400 ml Petersilien Smoothie

  • 1 großes Bund Petersilie
  • 10 bis 15 Blätter Spitzwegerich
  • 1 kleine Gurke
  • 1 Stange Sellerie
  • 2 bis drei kleine säuerliche Äpfel
  • Eine halbe Avocado
  • 1 Handvoll grüner Trauben
  • Saft einer halben Limette

Einfach alle Zutaten reinigen und insbesondere die festen Zutaten wie Gurke, Sellerie und Apfel in die passende Größe für die Weiterverarbeitung im Mixer zerschneiden. Bei der Avocado natürlich den Kern entfernen und nur das Fruchtfleisch weiterverarbeiten. Dann alles gut durchmixen und genißen.

Wertvolle Inhaltsstoffe der Petersilie

Petersilie liefert wertvolle Inhaltsstoffe wie z.B. Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Vitamin E, Folsäure und Carotinoide. Zudem enthält sie Mineralstoffe wie z.B. Kalzium, Magnesium und Eisen. Gerade der Eisengehalt ist sehr hoch, auf 100 Gramm Petersilie kommen 6,2 mg Eisen. Suppen, Salate und andere Speisen mit Petersilie zu würzen, kann also durchaus einen Eisenmangel vorbeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.