Sauerkrautsaft bei Verstopfung

Ein erprobtes Hausmittel zum Lösen von Verstopfung ist Sauerkrautsaft. Regelmäßig angewendet hilft dieser Saft auch die Darmflora gesund zu halten. Die gleiche Wirkung hat auch Sauerkraut selbst. Zudem hat beides einen hohen Gehalt an Vitaminen. Gerade im Winter ist Sauerkraut ein guter Lieferant von Vitamin C und damit eine gute Stärkung unseres Immunsystems.

Wirkung Sauerkrautsaft

Sauerkrautsaft enthält lebende, probiotische Milchsäurebakterien. Diese siedeln sich im Darm an und kurbeln seine Verdauungsaktivitäten an. Zudem regt der Saft die Darmbewegungen an und er regt den automatischen Stuhlreflex an.

Anwendung Sauerkrautsaft

Am besten wirkt der Saft, wenn man ihn vor dem Frühstück einnimmt. Am besten eine halbe Stunde vor dem Frühstück ein Glas Sauerkaut-Saft aus dem Reformhaus trinken. Die Wirkung kann verstärkt werden, wenn über den Tag verteilt etwa noch zehn Gabeln voll mit Sauerkraut gegessen werden.

Woraus besteht er?

Zumeist wird Weißkohl (es gibt aber auch Sauerkraut aus Spitzkohl) durch Milchsäuregärung konserviert. Erst durch die Milchsäurebakterien wird das Kraut für unseren Darm so richtig bekömmlich. Bekannt und geschätzt ist Weißkohl vor allem als Beilage. Sauerkraut ist reich an Milchsäure, Vitamin A, B, C und Mineralstoffen und mit den Kohlgemüsen ein wichtiger heimischer Vitamin-C-Lieferant im Winter. Aber auch Beta Carotin (Vorstufe von Vitamin A), Folsäure und Vitamin K sind enthalten. Sauerkrautsaft ist ein Gemüsesaft aus gepresstem, rohem Sauerkraut. Sauerkrautsaft enthält viel Vitamin C, Milchsäure und lebende Milchsäurebakterien. Er gilt als verdauungsanregend. Und eben als Hausmittel für die Unterstützung unserer Darmfunktionen auf natürliche Art und Weise.

Sauerkrautsaft ist eine gesunde Alternative zu Sauerkraut selbst. Wer Sauerkraut selbst nicht mag, sollte mal den gesunden Saft probieren. Diese Saft kann auch ein toller Bestandteil einer Heilfastenkur sein.

Enthält sogar Vitamin B12

Vitamin B12 kommt eigentlich nicht in Obst und Gemüse vor. Wegen des Herstellungsprozesses mit Hilfe von Milchsäure ist aber auch Sauerkraut Vitamin B12 haltig.

Besen des Darms – kein reines Abführmittel

Wegen seiner guten und gesunden Wirkung gilt Sauerkraut auch als Besen des Darms. Sauerkraut und Sauerkrautsaft sind kein Abführmittel. Wer allerdings oft Probleme mit Durchfall hat, sollte Sauerkrautsaft eher in Maßen konsumieren.

Den richtigen Saft kaufen

Es gibt auch pasteurisierte, konservierte Sauerkrautsäfte. Die enthalten oft keine lebenden Keime mehr. Dann sind sie für den Aufbau der Darmflora nicht besonders geeignet.

Sauerkrautsaft wann trinken?

Sauerkraut wird bei leichter Verstopfung, zur Verbesserung der Darmflora oder auch als Bestandteil von Fastenkuren getrunken. Besonders gut wirkt der Saft, wenn er Glasweise etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten getrunken wird. Außerdem wird dieser Saft gerne nach einer Antibiotika-Therapie eingesetzt. Denn das Antibiotikum tötet im Regelfall eben nicht nur gesundheitsschädliche Bakterien ab, sondern auch nützliche Bakterien. Das kann unsere Darmflora in Ungleichgewicht bringen und das wiederum zu einer Schwächung unseres Immunsystems. Es hilft der Regenerierung der Darmflora, wenn nach einer Antibiotika-Therapie Sauerkrautsaft getrunken wird.

Sauerkrautkur

Es gibt auch eine echte Sauerkrautkur was eine Form des Heilfastens ist. Man trinkt dort etwa ein bis anderthalb Liter naturbelassenen ungesüßten Sauerkrautsaft. Manchmal muss man vorher Kräutertee trinken und eventuell auch noch etwas mehr Wasser zu sich nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.